.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

INFOS

Direkt - Mail

Bitte informieren Sie mich über die Aktionen der Interessengemeinschaft Tempo 30.

Name  

Vorname

E - Mail

Bemerkungen

Wir werden die angegebenen Daten selbstverständlich vertraulich behandeln und nicht an Dritte weitergeben.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Über uns

Die Interessengemeinschaft Tempo 30 ist politisch und konfessionell neutral.

Bei der IG Tempo 30 machen mit:
Jacqueline Kandler (Organisation)
Claudia Hogg (Finanzen)
Daniele Fumagalli
Dorothea Mantel
Philippe Dietiker
Judith Amberg
Regula Weber
Connie Schiess
Yvonne & Marc Essig
Sören Rohweder (Web)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

FORUM

Ortsbus
Der Orsbus fährt an Schule und sogar Kindergarten/Kinderkrippe vorbei !! Wenigstens in diesen Zonen sollte er mit Tempo 30 fahren können. Schliesslich wurde von unseren Behörden anlässlich der Abstimmung für die Gestaltung des Zentrums (Zone 20!) auch argumentiert, dass der Zeitverlust durch eine solche Reduktion in Sekundengrösse liegt. Der Busfahrplan könnte somit sicher eingehalten werden.
                   H. Good, Uetikon
.
Bergstrasse
Die alte Bergstrasse ( Bus ) wird sehr schnell befahren, leider auch von eiligen Uetikern. Sie müsste meiner Meinung nach unbedingt in die Zone 30 aufgenommen werden. (In jüngster zeit hat es viele Kinder gegeben in unserer Umgebung)
                   P. Halbritter
.

Tempo 30 im Quartier,
das wünsch ich mir!
                    H. Meier-Hug

Verkehrsinstruktor
Ich finde die Homepage sehr informativ, vor allem die bewegten Bilder.
Als Verkehrsinstruktor verstehe ich mich auch ein wenig als "Anwalt" der jüngsten Verkehrsteilnehmer, den Kindern. Ihnen kommen tiefe Geschwindigkeiten besonders entgegen, weil ihnen die notwendige Geschwindigkeits-Erfahrung fehlt. Kleinere Kinder können beispielsweise Distanzen und Geschwindigkeiten von herannahenden Fahrzeugen nur sehr schwer abschätzen. Ein langsamer und gleichmässiger Verkehrsablauf erleichtert ihnen - aber nicht nur ihnen - das Fortkommen im Verkehr. Wer sich täglich mit Verkehrssicherheit beschäftigt, kommt unweigerlich zum Schluss, dass in Wohnquartieren und Dorfzentren die Geschwindigkeit reduziert werden muss. Dadurch werden weniger Unfälle geschehen, und wenn's trotzdem passiert, werden die Folgen erheblich geringer ausfallen. Das zeigen die Ergebnisse aller temporeduzierten Zonen deutlich. Nur haben es viele (Automobilisten) noch nicht begriffen. Es braucht noch viel Aufklärung. Macht weiter so! 
Fredi Frei, Männedorf
.

Weniger Unfälle durch langsamer fahren?

Die aktive und passive Sicherheit der Autos wurde in den letzten Jahren stark verbessert. Fahrwerk, Bremsen, Reifen, Airbag usw.

Ohne ABS ist ein normaler Fahrer gar nicht in der Lage, z.B. auf nasser Strasse einem Hinderniss auszuweichen, es sein den, er hat es geübt! Auch mit ABS ist es immer noch übungsbedürftig. Seit wann hat jeder Wagen ABS?
Die Rückgänge der Unfälle haben wir wohl eher dem Hersteller zu verdanken. 1)

80% ALLER Unfälle sind heute noch Schleuder Unfälle.

Jetzt gerade läuft ESP (Elektronisches Stabilitäts Programm) so richtig an. Jedes neue Auto hat ab heute ESP. ESP verhindert aktiv das Schleudern! Schleudernde Autos = Vergangenheit. Es ist zu erwarten, dass die Unfälle massive zurückgehen werden.

Ein guter Moment für Tempo Politiker und T30ler!!!!

Würde mich Interessieren was Sie für Autos fahren. Sicher nur mit besten Bremsen (ca. 35 Meter aus 100) und ganz sicher kein Smart (ca. 47 Meter aus 100) und auch kein altes Auto  mit kaputten Stossdämpfern und 10 Jährigen verharteten Reifen. Und ganz sicher arbeiten Sie alle an Ihrem Fahrkönnen z.b in Fahrsicherheits Kursen. 2)

Haben Sie vom Komite das Bremsmanöver für kritische Situationen geübt zur Sicherheit unserer Söhne und Töchter?  Schon -....... oder? sonst wären Sie ja nicht in einem solchen Verein........ oder? :-)

Auf Grund Ihrer Aktivitäten bitte ich Sie offiziell um Zahlen und Fackten

Sie müssen wissen, wie viele angefahrene und überfahrene Fussgänger Üetikon in den letzten 10 Jahren hatte und  wie viele sonstige Unfälle mit verletzten Menschen. Wie viele bei trockener Strasse, wie viel bei Regen, Schnee und bei Eisglätte. Wie wollen sie sonst Ihren Erfolg messen. 3)

(Und wie viele Kinder sind hinter Autos mit 50 auf die Strasse gerannt so dass wir sie, wären wir nur 30 gefahren,  erwischt hätten? *nicht ernst nehmen aber darüber nachdenken*)

Wir möchte es auch wissen. Bitte teilen Sie Ihr Wissen mit uns!

(Schön wäre auch, wenn Sie Ihre prsönlichen Statistiken (bis heute gefahrene km und Anzahl Unfälle, Beulen, Kratzen auch in Parkhäusern usw.) publizieren würden (interessiert mich mehr als die Fotos!) denn wir, die die Belehrt werden müssen, möchten zu den heilligen TempoPriestern aufschauen können. *nicht ernst nehmen aber darüber nachdenken*)

*wer schreibfehler findet, darf sie behalten*

PS: >Wir behalten uns vor, bei mehreren gleichen Meinungen, eine Auswahl zu treffen.

In einem Forum kann ich selber schreiben und es gibt nichts wegzunehmen von euch. Es herrscht Meinungsfreiheit. Alle Ausführungen sind Interessant. Einzige Regel: das Thema und die Nettikette! Wäre gut, hättet ihr ein richtiges.  4)

André Müller, Uetikon

1) Die Unfälle  in der Stadt Zürich sind bei der Einführung von Tempo 30 schlagartig zurückgegangen - in anderen Städten zur gleichen Zeit leider nicht. Man kann die Reduktion also nicht auf den technischen Fortschritt zurückführen. 
2) Ich besitze kein Auto und auf den Typ des Firmenwagens habe ich keinen Einfluss. Weil ich das Firmenauto nur sehr selten benutze, fällt meine persönliche Unfallstatistik recht mager aus: 1 Kratzer in 15 Jahren.
3) Es gibt zwar in Uetikon eine Unfallstatistik, sie ist aber nicht signifikant, weil Uetikon zu klein ist. Eine sehr detaillierte Statistik wird in der Stadt Zürich geführt. (Stadtpolizei, Ueti30/Sicher)
4) Wenn irgendwie möglich, werde ich natürlich immer den ganzen Inhalt der zugesandten Meinungen im Forum veröffentlichen. Da ich für den Inhalt dieser Webseite hafte, muss ich mir trotzdem Eingriffe vorbehalten.
.

Lächerlich
Diese Argumente sind doch einfach lächerlich, Ich habe zum Beispiel noch nie jemanden überfahren und werde deshalb weiterhin so schnell fahren wie es mir passt!
                                                                                              Anonym

Lärmreduktion
Ich habe gehört, dass Tempo 30 auch enorme Lärmreduktionen zur 
Folge haben sollen   -   stimmt das?
                                                                     Doris F.

Grosse Lärmreduktionen sind eher ungewöhnlich, können aber vorkommen, wenn die Strasse vorher ein Schleichweg war. Hauptziel bei der Einführung von Tempo 30 ist die Erhöhung der Sichherheit.
                                                                                 red.

Zeitverlust
Ich fahre schon heute mit 30 km/h auf den Quartierstrassen. Ob ich die 100m von der Hauptstrasse bis zur Garage mit 50 oder 30 km/h fahre spielt zeitmässig doch gar keine Rolle.
                                                                        Hans B. Schmidt

Ortsbus
Ein Ortsbus kann doch nicht mit 30 seine Route fahren!
                                                                        Nadine
Es können auf der Busroute natürlich nur soviel Tempo-30-Abschnitte eingeführt werden, dass der Bus den Fahrplan noch einhalten kann. Falls es knapp wird, können in der Stosszeit Fahrversuche durchgeführt werden. Oft führt dies zu einem erstaunlichen Resultat: Der Zeitverlust beträgt lediglich ein paar Sekunden.                              
red.
.

Dümmer als die Polizei erlaubt?
Der Hompage der Stadt Zürich entnehme ich, dass die Polizei anscheinend für Tempo 30 ist.  Die Bankräuber flüchten also mit 100 km/h und die Polizei fährt mit 30 hintendrein! Die Feuerwehr fährt gemächlich mit 30 durch die Zone und die Gebäude brennen ab. Und in den Krankenwagen sterben die Patienten reihenweise. Lasst doch den Quatsch bei euch in Uetikon.
                                                                        Peter, Zürich
Es gilt auch in den Tempo-30-Zonen die normale Verkehrsordnung . Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen dürfen im Notfall mit Blaulicht schneller fahren. Deshalb sind Schwellen, Engstellen usw. so zu gestalten, dass die Notfallwagen möglichst wenig behindert werden.        red.


zurück

INFOS

INFOS

Information

ÜBER UNS

ÜBER UNS

Über uns

MITMACHEN

MITMACHEN

Mitmachen

MEINUNG

MEINUNG

Meinung

FORUM

FORUM

Forum